Tag der Forts Köln                                                                                       
        Geschichte der römischen Garnison Colonia Claudia Ara Agrippinensium Geschichte der mittelalterlichen Stadtmauer Geschichte der Festung Köln von 1815 - 1863 Geschichte der Festung Köln von 1873 - 1918    Führungen am Tag der Forts Vorträge am Tag der Forts Wanderungen am Tag der Forts Radtouren am Tag der Forts
 
08. Juni 2008 "Festungswerke: Attraktionen im Grünen"          
                                           
            DEUTSCHES
         KAISERREICH
             
   SCHIRMHERRSCHAFT
       SPONSOREN  
Auch in diesem Jahr über-nimmt die Stadt Köln wieder die Schirmherrschaft über den Tag der Forts.
WEITER
   
Ohne diese Sponsoren wäre der heutige Tag der Forts nicht möglich gewesen.
WEITER
 
     
                     
  1873-1881            
  Anlage des äußeren Festungsgürtels
(u. a. Anlage der Militärringstraße)

   
                 
                                           
            1873-1877              KONTAKT / IMPRESSUM  
   LINKS     (linksrheinisch)
Fort 1 - Fort VIII und Zwischenwerke Ib - VIIIb
 
Fragen zum Tag der Forts?
Pressematerial erwünscht?
Nutzungsbedingungen
 
Auf dieser Seite finden Sie eine Sammlung von Webseiten, auf denen Sie weitere Informationen zum Thema Festung Köln finden.
WEITER
       
                     
  1877-1881           WEITER        
    (rechtsrheinisch) Fort IX - Fort XII und Zwischenwerke IXa – XIIb              
                 
                         ERÖFFNUNGSABEND  
  1887-1891          
Neben den Führungen am Tag der Forts haben Sie am Vorabend, Samstag den 7. Juni 2008, die Gelegenheit durch verschiedene Vorträge mehr zu diesem historischen Kapitel der Stadt Köln zu erfahren.
Außerdem können Sie zum ersten Mal in einer Ausstellung die Arbeit der Kölner Festungsfreunde besichtigen.             
WEITER
 
             
Verstärkung der Forts und Zwischenwerke des äußeren Festungsgürtels mit Sandpolster und Betonauflage aufgrund der ab 1885 einge-führten hochexplosiven Brisanzgranate; zusätzliche Verstärkung des Festungsgürtels: Bau von 43 Infanterie-, Artillerie- und Munitionsräumen.
   
                 
   PRAKTISCHE HINWEISE        
Die Gebäude des Festungs-rings sind zum großen Teil unbeleuchtet. Hier noch ein paar Hinweise.
WEITER
       
       
       
       
       
                       
          1907-1913            
             
Umbau/Modernisierung von acht Forts und zwölf Zwischenwerken des äußeren Festungs-rings. Bau weiterer 26 kleinerer Festungs-werke, Schleifung der links- und rechts-rheinischen Umwallung und des rechtsrheinischen inneren Festungsgürtels.
   
   DOWNLOAD        
Das komplette Programm zum Tag der Forts, sowie die Karten und das Logo finden Sie hier.
WEITER
       
       
       
                 
                 
                      ARCHIV  
            1914          
Fotos, Presseberichte und Annekdoten der letzten Jahre.
WEITER
 
             
Mit Beginn des Ersten Weltkrieges Errichtung weiterer Armierungswerke in Beton.
Nach Fertigstellung insgesamt mehr als 180 Werke im äußeren Festungsring.
   
                 
                           
                           
                           
                                           
            ab 1920                      
             
Infolge des Versailler Vertrages totale Zerstörung aller neueren Werke. Nach Intervention des damaligen Oberbürgermeisters Konrad Adenauer teilweise Erhaltung von Kehlkasernen der Forts und Zwischenwerke.
             
                           
                           
                           
                           
                           
                                           
            ab 1960                      
             
Weitere Werke der ehemaligen Kölner Festung werden abgerissen. Darunter die Forts II u. III.
             
                           
                                           
                                           
Die Gestalt der Forts
Den relativ hohen und kompakten Forts des inneren Festungsgürtels stehen die mehr breit gelagerten, in einer Vertiefung errichteten, Forts des äußeren Festungsgürtels gegenüber. Alle diese Forts entlang der Militärringstraße wurden im Aufbau einheitlich erstellt unter der Regie des Chefs des Ingenieurcorps und der Pioniere, General-Inspektor der Festungen Hans Alexis von Biehler (Biehler Forts).
 
Stadtwärts befand sich die langgestreckte zweigeschossige Kehlkaserne, von der ein Hohlgang zur mehr feldwärtig gelegenen Spitzenkaserne führte. Auf jeder Seite dieses Ganges lag ein Innenhof. Die Spitzenkaserne war eingebunden in einen mit Kasematten ausgestatteten Wall, der wiederum abgewinkelt und beidseitig mit den beiden Enden der Kehlkaserne verbunden war. Der die Gesamtanlage umgebende Wallgraben bildete feindwärts einen stumpfen Winkel und begrenzte beiderseits das Werk mit ausspringenden Winkeln. über den Graben vor der Kehlkaserne führte eine Brücke. Während bei den linksrheinischen Forts das Mittelteil zurücksprang und von hier aus die Bestreichung des Grabens möglich war, waren die Kehlkasernen im Rechtsrheinischen leicht abgewinkelt und eine etwa der Mitte vorgebauten Grabenwehr (Kaponiere) diente der Grabenverteidigung. Die Seitengräben konnten jeweils von einer in den Graben vorspringenden gemauerten Grabenwehr bestrichen werden und der abgewinkelte Frontgraben von einer in der Spitze befindlichen Kaponiere.
Hier sehen Sie ein Fort und ein Zwischenwerk im heutigen Bauzustand.
 
Fort Köln
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bitte bewegen Sie den Cursor über die beiden Grafiken
um den Ursprungszustand der Werke zu sehen.
 
 
     
Zwischenwerk Köln
 
                     
Fort im Inneren Festungsring
 
Tag der Forts Köln - Schnitt Fort Innerer Festungsring  
 
 
 
 
 
 
FEINDSEITE
       
STADTSEITE
 
Fort im Äusseren Festungsring
 
Tag der Forts Köln - Schnitt Fort Äußerer Festungsring  
 
 
 
 
 
                                           
Die kleineren Zwischenwerke mit ihrem trapezförmigen Grundriss waren ähnlich strukturiert. Ihre Kehlkaserne war eingeschossig.
Lediglich in Größe, Materialwahl und dekorativen Ausgestaltung unterscheiden sich die Kölner Festungswerke des äußeren Verteidigungsringes voneinander. Hier, angefertigt von der Fachhochschule Köln Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege, zwei Frontalaufnahmen der Kehlkasernen von Fort IV und Fort VI.

 
Tag der Forts Köln - Ansicht Fort IV
FORT IV - Bocklemünd
Tag der Forts Köln - Ansicht Fort VI
 
FORT VI - Deckstein                                
                                           
Die grüne Lunge Kölns
Nach Aufhebung der Festungseigenschaft von Köln und dem 1920 erlassenen Rayongesetz war es nun möglich, das Festungs- und Rayongelände rund um Köln öffentlich zu nutzen.
 

Bitte bewegen Sie für eine Animation den Cursor über die Grafik.
Visionärer Ideengeber war der Oberbürgermeister Konrad Adenauer, dem für die wachsende Großstadt eine „grüne Lunge“ vorschwebte. Fritz Schumacher integrierte in seinen 1920-1923 für das gesamte Stadtgebiet entworfenen Generalsiedlungsplan die beiden preußischen Festungsringe als Grüngürtel. Der Gartendirektor Fritz Encke setzte die Planung Schumachers für den Inneren Grüngürtel um und begann mit der gärtnerischen Ausgestaltung einzelner Forts und Zwischenwerke im äußeren Grüngürtel. So entstanden ab 1923 auf und in den ehemaligen Festungsanlagen des äußeren Festungsgürtels Erholungsplätze, Waldschulen, Sonnen- und Luftbäder sowie Sportanlagen. Nach Enckes Ausscheiden1926 nahm der Leiter der Entwurfsabteilung Theodor Nußbaum weitere Grüngestaltungen auf Festungswerken vor. Nußbaum konzipierte dann auch den äußeren Grüngürtel, wie er bis 1930 zur Ausführung kam, mit den weiten offenen Wiesenflächen, den Gewässern und den bewaldeten Randbereichen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
                                           
 
                                           
Sobald eins dieser Symbole neben der Beschreibung eines Werks abgebildet ist, können Sie eine PDF-Datei herunter laden, in denen Sie Informationen zu den Veranstaltungen finden, die das jeweilige Werk beschreiben.
 
Tag der Forts Köln - FÜHRUNG
Tag der Forts Köln - RADTOUR
Tag der Forts Köln - VORTRAG
Tag der Forts Köln - WANDERUNG
 
   
   
   
 
FÜHRUNGEN
RADTOUR
VORTRAG
WANDERUNG
 
                                           
 
                                           
An dieser Stelle sind nur Forts und Zwischenwerke aufgeführt. Daneben gab es eine Menge Zwischenfeldbauten, die aber im Rahmen der Entfestigung alle geschleift wurden. Wenn Sie heute im Grüngürtel mächtige Betonklötze finden, handelt es sich um Trümmer dieser ehemaligen Festungsbauten.
 
                                           
Tag der Forts Köln - Trümmer im Grüngürtel
 
                                           
 
                                           
Stadtumwallung
(links- und rechtsrheinisch)

Lage: linksrheinisch: zwischen äußeren Wallstraßen und Innerer Kanalstraße sowie deren Fortsetzung,
rechtsrheinisch: zwischen Helenen- und Luisenwallstraße, Graf Geßlerstraße, Kasemattenstraße und etwa Gotenring sowie dessen Fortsetzung
erbaut: linksrheinisch: 1882-1891;
rechtsrheinisch: 1818-1830
Abbruch: linksrheinisch: ab 1911,
rechtsrheinisch: 1907

Tag der Forts Köln - Stadtumwallung
 
   
   
Tag der Forts Köln - Wanderung entlang der ehemaligen Stadtumwallung
 
 
 
 
 
 
   
   
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Kaponniere Nord
Kaponniere Nord
Lage: Rheinufer in Höhe Konrad-Adenauer-Ufer
Elsa-Brändströmstraße (Neustadt)
erbaut: um 1891
 
   
   
   
Tag der Forts Köln - Wanderung am linksrheinischen Rheinufer
 
 
 
 
 
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Kaponniere (Bastei)
Lage: Konrad-Adenauer-Ufer/
Theodor-Heuss-Ring (Neustadt)
erbaut: um 1891
   
Tag der Forts Köln - Kaponniere Bastein
 
     
     
     
     
Tag der Forts Köln - Wanderung am linksrheinischen Rheinufer  
 
 
 
     
     
     
     
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Kaponniere Süd     Kaponniere Süd
Lage: Agrippinawerft in Höhe Ubierring (Neustadt)
erbaut: um 1891
 
     
     
   
 
 
 
 
     
     
     
                                           
 
                                           
Fort I
Lage: im heutigen Fordgelände (Bremerhavener Straße)
erbaut: 1874-1876
geschleift: Anfang der 1920er Jahre
Tag der Forts Köln - Fort I
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk Ib
 
Zwischenwerk Ib
Lage: Bremerhavener Straße/Neusser Straße
erbaut: 1876/77
geschleift: Anfang der 1920er Jahre
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Zwischenwerk IIa
Lage: Militärringstraße zwischen Mercator- und Neusser Straße (Seeberg)
erbaut: 1876/77
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923, überarb. Entwurf von Theodor Nußbaum 1929
ursprüngliche Nutzung: Sportanlage, d. h. ein Sportplatz, der in Verbindung mit der Kehlkaserne den Grundriss des einstigen Festungswerkes nachzeichnete
heute: im Gelände nicht mehr erkennbar.
Bildbeschreibung: Entwurf von Theodor Nußbaum
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk IIa
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Fort II
 
Fort II
Lage: Militärringstraße/ Mercatorstraße (Heimersdorf)
erbaut: 1874-1877
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke von 1923, ausgeführt 1930
ursprüngliche Nutzung: „Luft- und Lichtbad“ sowie „Erholungsanlage“, die in Verbindung mit der Kehlkaserne den Grundriss des einstigen Festungswerkes nachzeichnete
heute: Festungswerk erkennbar an Spuren in der Geländeformation
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Zwischenwerk IIb
Lage: Militärringstraße / nordwestlicher Autobahnzubringer (Longerich)
erbaut: 1876/77
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923
ursprüngliche Nutzung: Sportanlage
heute: Festungswerk erkennbar an Spuren in der Geländeformation.
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk IIb
 
 
 
 
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Fort III
 
Fort III
Lage: Militärringstraße nördlich des Nüssenberger Hofes Nähe Butzweilerhof (Ossendorf)
erbaut: 1874-1877
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Theodor Nußbaum von 1931, ausgeführt: 1932/33
geschleift: 1966
heute: Festungswerk erkennbar an Spuren in der Geländeformation und herumliegenden Mauerwerksresten.
 
   
   
Tag der Forts Köln - Wanderung im linksrheinischen  nördlichen Festungsgürtel  
 
 
 
 
   
   
   
                                           
 
                                           
Zwischenwerk IIIb
Lage: Militärringstraße/Buschweg (Ossendorf)
e
rbaut: 1876/77
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke von 1923, eröffnet 1925
ursprüngliche Nutzung: „Waldschule“ II mit Schulräumen im Freien und in der Kehlkaserne
heutige Nutzung: Vereinsräume und Hausmeisterwohnung.
  
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk IIIb
 
 
 
Tag der Forts Köln - Führung durch das Zwischenwerk IIIb
 
 
 
 
 
 
 
 
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk IVa
 
Zwischenwerk IVa
Lage: Militärringstraße, am Rande der Siedlung (Bocklemünd-Mengenich)
erbaut: 1875-1877
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923
ursprüngliche Nutzung: Sportanlage
heute: im Gelände nicht mehr erkennbar
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Fort IV
Lage: Freimersdorfer Weg (Bocklemünd-Mengenich)
erbaut: 1874-1877
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke (1923), Ausführung: 1924/25
Nutzung: Sportanlage des Postsportvereins
im 2. WK Gefechtszentrale der Kölner Luftabwehr
heutige Nutzung: Kehlkaserne: Vereinsräume der Telekom- und Postsportgemeinschaft e. V. sowie sonstige Vereinsräume und Werkstätten der Stadt Köln; Sportplätze
Tag der Forts Köln - Führung durch Fort IV
Tag der Forts Köln - Fort IV
 
 
 
Tag der Forts Köln - Vortrag über die Truppenteile in Köln  Tag der Forts Köln -  Biwak des preussischen Offiziervereins
 
 
 
Tag der Forts Köln - Vortrag über die Kölner Luftfahrt
 
 
 
Tag der Forts Köln - Radtour durch den linksrheinischen Festungsgürtel
 
 
 
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk IVb
Zwischenwerk IVb
Lage: Vogelsanger Weg bei Gut Vogelsang, Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung (Widdersdorf)
erbaut: 1875-1877
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923
ursprüngliche Nutzung: „Erholungsanlage“
heute: Reste des Festungswerks beseitigt und Fläche ein Teil des Max-Planck-Instituts.
Bildbeschreibung: Reste der Grabenwehr (Herbst 2007)
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Zwischenwerk Va
Lage: Belvederestraße (Müngersdorf)
erbaut: 1876
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke (1923), eröffnet 1925, erweitert nach dem Entwurf von Theodor Nußbaum um Spielwiese, Turn- und Sportplatz sowie Sandbecken: 1927/28.
Bemerkenswert: Lehrgarten und Felsengarten
ursprüngliche Nutzung: „Freiluft- und Gartenarbeitsschule“ (Freiluga); in Kehlkaserne und im Freien: Schulräume
heutige Nutzung: Freiluga für Kölner Schulklassen.
Tag der Forts Köln - Führung durch das Zwischenwerk Va
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk Va
 
 
 
 
 
 
Tag der Forts Köln - Radtour durch den linksrheinischen Festungsgürtel
 
 
 
 
 
 
 
                                           
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Fort V
Fort V
Lage: Walter-Binder-Weg (Müngersdorf)
erbaut: 1874-1876
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Theodor Nußbaum: um 1930
ursprüngliche Nutzung: Sportanlage
zwischenzeitlich: Sammellager für Kölner Juden vor dem Transport in die Vernichtungslager
Festungsbaureste beseitigt: 1962
heute: Festungswerk erkennbar an Spuren in der Geländeformation und Mauerwerksresten
Bildbeschreibung: Entwurf d. Grünanlagen von Fritz Encke.
 
   
   
   
   
Tag der Forts Köln - Führung über das Gelände des ehemaligen Fort V  
 
 
 
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Zwischenwerk Vb
Lage: im Stadiongelände (Müngersdorf)
erbaut: 1876
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923
ursprüngliche Nutzung: „Luftbad“
heute: im Gelände nicht mehr erkennbar
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk Vb
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk VIa
Zwischenwerk VIa
Lage: Militärringstraße in Nähe des Heinrich-Stevens-Weges (Lindenthal)
erbaut: 1876
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923
ursprüngliche Nutzung: Sportanlage
heute: im Gelände nicht mehr erkennbar
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Fort VI
Lage: Militärringstraße in Nähe der Gleueler Straße (Lindenthal)
erbaut: 1874-1876
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923, Ausführung 1923 und 1927.
Besonderheit: Felsengarten
ursprüngliche Nutzung: „Erholungsanlage“
heutige Nutzung: Kehlkaserne: Vereinsräume, Sportumkleideräume und Mieträume für Feiern und öffentliche Grünanlage um die Kehlkaserne, die den Grundriss der ehemaligen Fortanlage nachzeichnet.
Tag der Forts Köln - Führung durch den Aussenbereich von Fort VI
Tag der Forts Köln - Fort VI
 
 
 
 
   
Tag der Forts Köln - Führung durch Fort VI
 
 
 
 
   
Tag der Forts Köln - Radtour durch den linksrheinischen  äußeren Festungsgürtel
 
 
 
 
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk VIb
Zwischenwerk VIb
Lage: Militärringstraße in Nähe der Berrenrather Straße
erbaut: 1876
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923, Ausführung 1923-27
ursprüngliche Nutzung: Sportanlage
Besonderheit: An- und Umbauten; im vorgebauten Treppenhaus: ehemaliges Portal des Zwischenwerks
heutige Nutzung: Vereinsheim des 1. FC Köln (Geisbockheim)
 
   
   
   
Tag der Forts Köln - Radtour durch den linksrheinischen äußeren Festungsgürtel  
 
 
 
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Munitions-Raum Komar 65
Lage: Geisbergstrasse 30 in Köln- Klettenberg
erbaut: 1876
Während der Entfestigung übererdet
ursprüngliche Nutzung: Schuttabladeraum
Besonderheit: Auf dem M-Raum befindet sich ein privates Wohnhaus
heutige Nutzung: Keller des Privathauses
Tag der Forts Köln - Munitionsraum Komar 65
 
 
 
Tag der Forts Köln - Führung im Munitionsraum Komar 65
 
 
 
 
 
   
   
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk VIIa
Zwischenwerk VIIa
Lage: Militärringstraße/ Luxemburger Straße (Klettenberg)
erbaut: 1876/77
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923
ursprüngliche Nutzung: Sportanlage
heute: im Gelände nicht mehr erkennbar
 
 
 
 
   
 
 
 
   
 
 
 
                                           
 
                                           
Fort VII
Lage: Militärringstraße zwischen oberer Komarweg und Bahnlinie (Zollstock)
erbaut: 1874-1977
als grünes Fort mit Sportanlage von Fritz Encke geplant: 1923 Gelände an Reichsbahn zur Erweiterung des Eifeltorbahnhof vergeben in 1920er Jahren
heutige Nutzung: Leerstand der Kehlkaserne; übriger ehemaliger Fortbereich: Kleingartenanlage sowie Gelände des Hundesportvereins, die insgesamt den ehemaligen Festungsgrundriss nachzeichnen.
Tag der Forts Köln - Fort VII Neunutzung Architekturbüro Jung
 
Tag der Forts Köln - Führung durch Fort VII, Vorstellung der Neunutzungspläne
 
 
 
 
   
Tag der Forts Köln - Radtour durch den linksrheinischen äußeren Festungsring
 
 
 
 
 
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk VIIb
Zwischenwerk VIIb
Lage: Militärringstraße in Nähe der Brühler Straße (Zollstock)
erbaut: 1876/77
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923
ursprüngliche Nutzung: „Erholungsanlage“
heute: im Gelände nicht mehr erkennbar
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Friedenspulvermagazin / Fritz-Encke-Park
Lage:
erbaut: in Zusammenhang mit den Werken des äußeren Frstungsgürtels

ursprüngliche Nutzung: Parkanlage
heute: Parkanlage und Siedlung
Tag der Forts Köln - Kriegspulvermagazin Fritz Encke-Park
 
 
 
Tag der Forts Köln - Führung  durh den Fritz Encke-Park ehem. Friedenspulvermagazin
 
 
 
 
 
   
   
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk VIIIa
Zwischenwerk VIIIa
Lage: Militärringstraße zwischen Bonner- und Brühler Straße (Raderthal)
erbaut: 1876/77
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923, Ausführung 1923-1925
ursprüngliche Nutzung: Sportanlage
heute: im Gelände nicht mehr erkennbar
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Fort VIII
Lage: Militärringstraße auf dem heutigen Golfplatz (Marienburg)
erbaut: 1876/77
Umgestaltung als grünes Fort als Erholungsanlage nach dem Plan von Fritz Encke: 1923, Ausführung 1923-1928, überarbeiteter Entwurf mit einer Frei-Luft- und Gartenschule von Theodor Nußbaum: 1926, Ausführung 1927/28
ursprüngliche Nutzung: „Erholungsanlage“ und „Schulgarten“
heute: Festungswerk erkennbar an Spuren in der Geländeformation und Baumbestand
heutige Nutzung: Golfplatz
Tag der Forts Köln - Fort VIII
 
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk VIIIb
Zwischenwerk VIIIb
Lage: Militärringstraße/Konrad-Adenauer-Straße
erbaut: 1876/77
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Theodor Nußbaum: 1927
ursprüngliche Nutzung: „Erholungsanlage“, Adenauers Planung hier einen Gastronomiebetrieb einzurichten wurde bisher noch nicht verwirklicht
Besonderheit: Zugbrücke im Eingang der Kehlkaserne, umlaufender Graben mit Kehlkaserne komplett erhalten, im Innern der Kehlkaserne relativ originaler Zustand, Ziergartenanlage auf dem Festungswerk,
heutige Nutzung: Vereinsräume der CRIFA
 
Tag der Forts Köln - Führung durch das Zwischenwerk VIIIb  
 
 
 
 
   
 
Tag der Forts Köln - Radtour durch den linksrheinischen Festungsring  
 
 
 
 
   
                                           
 
                                           
Zwischenwerk IXa
Lage: Westhovener Aue, Retentionsfläche (Westhoven)
erbaut: 1877-1880
Von 1951-1995 inmitten des belgischen Militärgeländes gelegen
Um 2004 Planungen des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen: Erholungsanlage
heute: Leerstand des Untertretraumes. Die Versiegelung dieses Teils durch Stahltüren wurde durchgeführt.
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk IXa
 
 
Tag der Forts Köln - Führung am Zwischenwerk IXa
 
 
 
   
   
Tag der Forts Köln -  Radtour durch den rechtsrheinischen Festungsring
 
 
 
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Fort IX
 
Fort IX
Lage: Porzer Ringstraße in Höhe der Straße auf dem Wasserfeld (Westhoven)
erbaut: 1877-1881
Von 1951-1995 Teil des belgischen Militärgeländes und Kehlkaserne längere Zeit als Pferdestall genutzt
heute: seit ca. 2000: Leerstand der Kehlkaserne
 
Tag der Forts Köln - Führung durch das Fort IX  
 
 
 
   
   
Tag der Forts Köln - Radtour durch den  rechtsrheinischen Festungsring  
 
 
 
   
                                           
 
                                           
Zwischenwerk IXb
Lage: Gremberger Wäldchen zwischen Autobahnkreuz Gremberg, Bundesbahn und Abfahrt Köln-Vingst (Humboldt-Gremberg)
erbaut: 1877-1880
keine gärtnerische Umgestaltung
heute: Leerstand der erhaltenen Kehlkaserne. Festungsgraben weitgehend noch sichtbar
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk IXb
 
Tag der Forts Köln - Führung  am Zwischenwerk IXb
 
 
 
 
 
 
Tag der Forts Köln - Radtour durch den rechtsrheinischen Festungsgürtel
 
 
 
 
 
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk Xa
Zwischenwerk Xa
Lage: Vingster Ring (Ostheim)
erbaut: 1877-1881
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923, Ausführung 1926-1927
ursprüngliche Nutzung: „Freiluftschule“
heute: Parkartige Anlage, Festungswerk erkennbar an Spuren in der Geländeformation und Wegeführung
Bildbeschreibung: Plan von Fritz Encke.
 
   
   
   
   
   
Tag der Forts Köln - Radtour durch den rechtsrheinischen Festungsring  
 
 
 
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Fort X
Lage: Nohlenweg (Merheim)
erbaut: 1877-1881
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923, Ausführung: 1927/28
ursprüngliche Nutzung: „Erholungsanlage“
heutige Nutzung: Vereinsräume, Federführung bei „Förderverein Fort X e.V.“ (Kehlkaserne) und öffentliche Grünanlage um die Kehlkaserne, die den Grundriss (Flankengräben, Wälle und Wege) der ehemaligen Fortanlage nachzeichnet
Tag der Forts Köln - Fort X
 
   
Tag der Forts Köln - Führung durch das Fort X
 
 
 
 
   
Tag der Forts Köln - Radtour durch den rechtsrheinischen Festungsgürtel
 
 
 
 
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk Xb
Zwischenwerk Xb
Lage: in der Merheimer Heide (Höhenberg)
erbaut: 1877-1881
beseitigt: 1920er Jahre

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Zwischenwerk Xc
Lage: Merheimer Heide in der Nähe des Schlagbaumweges (Buchheim)
erbaut: 1877-1881
Beseitigung bis auf ein kleineres Teilstück der Kehlkaserne im Zuge der Anlage der Merheimer Heide: 1929-1932
heutige Nutzung: Nutzraum des anliegenden Baulichkeiten eines Reitervereins
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk Xc
 
 
 
   
Tag der Forts Köln - Radtour durch den rechtsrheinischen Festungsring
 
 
 
 
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk XIa
Zwischenwerk XIa
Lage: Herler Ring zwischen Bergisch Gladbacher Straße und Gauweg (Buchheim)
erbaut: 1877-1881
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke: 1923, Ausführung 1923-1925, Anbau an die Kehlaserne in den 1920er Jahren (Gastronomiegebäude)
ursprüngliche Nutzung: Sportanlage, seit 1927 Nutzung durch den Mülheimer Turnverein (MTV)
Flankengräben beiderseits der Sportplätze erhalten
heutige Nutzung: durch den MTV
 
   
Tag der Forts Köln - Führung durch das Zwischenwerk XIa  
 
 
 
   
Tag der Forts Köln - Radtour durch den rechtsrheinischen Festungsring  
 
 
 
   
                                           
 
                                           
Fort XI
Lage: Piccoloministraße (Mülheim)
erbaut: 1877-1881
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke, Ausführung 1926-1931
ursprüngliche Nutzung: „Erholungsanlage“
heutige Nutzung: Vereinsräume des „Kulturförderverein Fort XI e.V., insbesondere Musikproberäume und öffentliche Grünanlage um die Kehlkaserne, die den Grundriss (Flankengräben, Wälle und Wege) der ehemaligen Fortanlage nachzeichnet
Tag der Forts Köln - Führung durch das Fort XI
Tag der Forts Köln - Fort XI
 
 
 
 
Tag der Forts Köln - Führung durch das Fort XI
 
 
 
 
 
Tag der Forts Köln - Radtour durch den rechtsrheinsichen Festungsring
 
 
 
 
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk XIb
Zwischenwerk XIb
Lage: Cottbuser Straße (Mülheim)
erbaut: 1877-1881
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke, Ausführung 1927
ursprüngliche Nutzung: Erholungsanlage
Besonderheit: Festungsgräben im Norden, Osten und Süden gartenarchitektonisch nachgebildet. Zieranlage auf dem Festungswerk
heutige Nutzung: Kehlkaserne: Musikcorps Kölner Husaren Grün-Gelb; ehemalige Gartenanlage in wesentlichen Teilen erhalten, jedoch reduziert im Zuge der vereinfachten Pflege
 
   
Tag der Forts Köln - Führung durch das Zwischenwerk XIb
 
 
 
 
   
Tag der Forts Köln - Radtour durch den rechtsrheinischen Festungsring
 
 
 
 
   
   
                                           
 
                                           
Zwischenwerk XIIa
Lage: Walliserweg inmitten der heutigen Bruder-Klaus-Siedlung (Mülheim)
erbaut: 1877-1881
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke, ausgeführt 1926-1929
ursprüngliche Nutzung: „Licht- und Luftbad“ für Kinder
beseitigt im Zuge der Anlage der Bruder-Klaus-Siedlung: 1961
heute: Festungswerk erkennbar am erhaltenen Umriss der Parkanlage
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk XIIa
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Fort XII
Fort XII
Lage: Stammheimer Häuschen (Stammheim)
erbaut: 1877-1881
Umgestaltung als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke, 1927-1929
ursprüngliche Nutzung: „Luft- und Lichtbad“
Zuschüttung der Kehlkaserne Mitte der 1970er Jahre
heute: Festungswerk erkennbar in der seit 2004 sanierten Parkanlage an Flankenwällen, einem Flankengraben und der Anhöhe der zugeschütteten Kehlkaserne sowie des Weges, der den ehemaligen Umriss nachzeichnet
 
   
Tag der Forts Köln - Führung über das Gelände des übererdeten  Fort XII
 
 
 
 
   
Tag der Forts Köln - radtour durch den rechtsrheinischen Festungsring
 
 
 
 
   
   
                                           
 
                                           
Zwischenwerk XIIb
Lage: Nördlich des Klärwerkes (Stammheimer Deichweg)
erbaut:1877-1881
Umgestaltet als grünes Fort nach dem Plan von Fritz Encke 1923
ursprüngliche Nutzung: „Luftbad“
heute: im Gelände nicht mehr erkennbar.
Tag der Forts Köln - Zwischenwerk XIIb
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                                           
                                           
Zum Seitenanfang
                                           
START
  Schirrmherrschaft der Stadt Köln    Sponsoren Geschichte Veranstaltungen Kontakt/
Impressum
 
              Römer Führungen  
              Links Mittelalter Vorträge        
      Geleitwort         Königreich Preussen Wanderungen Archiv  
              Hinweise Kaiserliches Deutschland Radtouren