Tag der Forts Köln                                                                                       
        Geschichte der römischen Garnison Colonia Claudia Ara Agrippinensium Geschichte der mittelalterlichen Stadtmauer Geschichte der Festung Köln von 1815 - 1863 Geschichte der Festung Köln von 1873 - 1918    Führungen am Tag der Forts Vorträge am Tag der Forts Wanderungen am Tag der Forts Radtouren am Tag der Forts
 
08. Juni 2008 "Festungswerke: Attraktionen im Grünen"          
                                           
            DIE MITTELALTERLICHE STADTMAUER              
   SCHIRMHERRSCHAFT
       SPONSOREN  
Auch in diesem Jahr über-nimmt die Stadt Köln wieder die Schirmherrschaft über den Tag der Forts.
WEITER
   
Ohne diese Sponsoren wäre der heutige Tag der Forts nicht möglich gewesen.
WEITER
 
     
                       
 
Die Stadtmauer der 3. mittelalterlichen Stadt-erweiterung wurde von 1180 bis 1141 gebaut. Im Jahre 1106 erfolgte als zweite Stadterweiterung wegen des starken Bevölkerungsanstiegs auf Anordnung von Kaiser Heinrich IV. die Einbeziehung der Siedlungen „Niederich“ im Norden (52 ha mit St. Ursula und St. Kunibert; heute „Eintrachtstraße“ und „Unter Krahnenbäumen“), „Oversburg“ im Süden (34 ha mit St. Georg, Duffesbach und Rhein als Grenze; heute „Perlengraben“ und „Katharinengraben“) und „Westerich“ oder „Westenich“ im Westen (15 ha mit der St. Aposteln-Immunität; heute „Alte Wallgasse“ und „Am Rinkenpfuhl“); das Stadtgebiet wuchs auf 223 ha. Dabei wurden bisherige Befestigungsanlagen verstärkt und etliche Stadttore hinzugefügt: Zwei Tore im Bereich Niederich – altes Eigelsteintor und ein Tor westlich von St. Mathias; zwei Tore im Westen – altes Ehrentor und Schaafentor; zwei Tore im Süden (Oversburg) – ein Tor nach St. Pantaleon und altes Severinstor (Südtor).
Um 1180 begannen die Baumaßnahmen zur Vergrößerung der Siedlungsfläche auf 401 ha. Der neue Wall und Graben sicherte die Stadt halbkreisförmig gegen das Hinterland ab.
   
     
               
                         
                 KONTAKT / IMPRESSUM  
   LINKS    
Fragen zum Tag der Forts?
Pressematerial erwünscht?
Nutzungsbedingungen
 
Auf dieser Seite finden Sie eine Sammlung von Webseiten, auf denen Sie weitere Informationen zum Thema Festung Köln finden.
WEITER
     
     
    WEITER        
               
               
       ERÖFFNUNGSABEND  
   
Neben den Führungen am Tag der Forts haben Sie am Vorabend, Samstag den 7. Juni 2008, die Gelegenheit durch verschiedene Vorträge mehr zu diesem historischen Kapitel der Stadt Köln zu erfahren.
Außerdem können Sie zum ersten Mal in einer Ausstellung die Arbeit der Kölner Festungsfreunde besichtigen.             
WEITER
 
               
               
   PRAKTISCHE HINWEISE      
Die Gebäude des Festungs-rings sind zum großen Teil unbeleuchtet. Hier noch ein paar Hinweise.
WEITER
     
     
     
     
     
     
             
               
   DOWNLOAD      
Das komplette Programm zum Tag der Forts, sowie die Karten und das Logo finden Sie hier.
WEITER
     
 
Tag der Forts Köln - das alte Köln. Ansicht von Süd-West Gemälde von S. Glos
Köln von Südwest, 14. Jahrhundert. Nach einem Gemälde von S. Glos.
   
     
               
               
    ARCHIV  
             
Fotos, Presseberichte und Annekdoten der letzten Jahre.
WEITER
 
               
               
                         
                         
                         
                         
                         
Ende des 12. Jahrhunderts begannen die Bürger, die Stadtmauer auf dem aufgeschütteten Wall zu errichten. Zunächst wurde die Mauer hochgezogen, später die zwölf Tore. Es gibt allerdings auch Hinweise, dass die Tore zum Teil während des Mauerbaus mit hochgezogen wurden. Die Arbeiten waren um 1259 abgeschlossen.
Köln war etwa in der Mitte des 13. Jahrhundert nach Vollendung der gewaltigen Befestigungsanlage die mächtigste Festungsstadt nördlich der Alpen geworden.
Die zwölf gewaltigen Tore in der großen ringförmigen Stadtmauer Kölns nahmen Bezug auf das Abbild des himmlischen Jerusalem, da Köln schon seit dem frühen Mittelalter „Sancta Colonia“ und „dat hillige Coellen“ (= das heilige Köln) genannt wurde.
 
Tag der Forts Köln - Kunibertsturm. Gemälde von S. Glos
Die Mauer hatte landseitig eine Länge von ca. 6 km mit, 12 Torburgen und 52 Wehrtürmen. Dazu kam die rheinseitige Stadtmauer mit 13 größeren und 14 kleineren Toren, bei einer Länge von ca. 3 Kilometern.
Die große Mauer stand mehr als 700 Jahre und wurde nie im Kampf erobert.
1881 wurde, gegen den Widerstand einer Minderheit, mit dem Abriss der Mauer und des Großteils der Tore begonnen wurde. Heute hätte diese Mauer den Status eines Weltkulturerbes.
Tag der Forts Köln - Bayenturm mit Ark. gemälde von S. Glos
Kunibertsturm mit Ark (links) und Türmchen (S. Glos).
Bayenturm mit Ark (S. Glos)
 
                       
                                           
Tag der Forts Köln - Stadtmauer m. Hahnentor und Schafentor. Gemälde von S. Glos.
 
   Links das Hahnentor, dahinter St. Apostel und rechts das Schaafentor.  
Abbildung nach einem Gemälde von Siegfried Glos
 
             
                           
        Diese Abbildung wurden freundlicherweise von Siegfried Glos zur Verfügung gestellt.
www.das-alte-koeln.de
 
         
                                           
 
                                           
Sobald eins dieser Symbole neben der Beschreibung eines Werks abgebildet ist, können Sie eine PDF-Datei herunter laden, in denen Sie Informationen zu den Veranstaltungen finden, die das jeweilige Werk beschreiben.
 
Tag der Forts Köln - FÜHRUNG
Tag der Forts Köln - RADTOUR
Tag der Forts Köln - VORTRAG
Tag der Forts Köln - WANDERUNG
 
   
   
   
 
FÜHRUNGEN
RADTOUR
VORTRAG
WANDERUNG
 
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - das alte köln. "Die Baach" Gemälde von S. Glos.  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
"Die Baach" im ca. 15. Jahrhundert
Gemälde von Siegfried Glos.
   Weyertor,                 Bachtor,                   St. Pantaleon und       Pantaleonstor  
Heute: Barbarossaplatz,      Am Weidenbach,      St. Pantaleon  und      Waisenhausgasse.  
                                           
 
                                           
Eigelsteintorburg
Der Name der Eigelsteintorburg leitet sich von der Straße Eigelstein ab. Unter französischer Herrschaft hieß das Tor "Porte de L'Aigle" (Adlerpforte). Ob der Begriff "Eigelstein" vom lat. "aquila" (Adler = römisches Feldzeichen) hergeleitet ist, ist bisher nicht eindeutig nachgewiesen.
Die Torburg wurde im Zuge der 3. Stadterweiterung von 1180 – 1259 (zwischen 1228 und 1248) erbaut und sicherte den nördlichen Zugang zur Stadt.
Am Abend des 13. September 1804 zog der Kaiser Napoleon I. begleitet von seiner Frau Joséphine unter Glockengeläut und Kanonendonner triumphal durch die Eigelsteintorburg in die Stadt ein.
(Quelle: Wikipedia)
     
Tag der Forts Köln - das Eigelsteintor
 
       
       
       
       
       
       
       
Tag der Forts Köln - Wanderung entlang der nördlichen alten Stadtmauer
 
 
 
 
       
       
       
       
       
       
       
       
       
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Gereonswall      
Gereonswall
Der Gereonswall ist ein etwa 300m langen erhaltener Rest der mittelalterlichen Stadtmauer zwischen Gereonswall und Hansaring westlich der Eigelsteintorburg. Die Mauer enthält zwei Halbtürme, die zur Stadtseite hin offen waren.
Der östliche Halbturm wurde im 15. Jahrhundert zu einer Windmühle umgebaut. Die Namen „Gereons-Mühle" und „Herrenleichnam-Mühle“ nahmen auf das nächste Stadttor (das nicht erhaltene Gereonstor) oder auf das dahintergelegene Kloster Herrenleichnam Bezug.        (Quelle: Wikipedia)
 
       
Tag der Forts Köln - Wanderung entlang der nördlichen alten Stadtmauer
 
 
 
 
   
Tag der Forts Köln - Wanderung entlang der nördlichen alten Stadtmauer
 
 
 
 
 
       
       
                                           
                                           
 
                                           
Hahnentorburg
Der Name des großen Tores leitet sich möglicherweise von „Hageno“ ab, einem früheren Grundbesitzer gleichen Namens aus dem 12. Jahrhundert. Nach anderen Quellen lautet die Herleitung von Hano („Hain“), also „Holzpforte“ oder „Holztor“ wegen der Waldgebiete entlang der nach Aachen führenden Straße außerhalb der Stadtmauer. Durch das Hahnentor betraten die Könige nach ihrer Zeremonie in Aachen die Stadt und zogen zum Schrein der Heiligen Drei Könige in den Kölner Dom.
(Quelle: Wikipedia)
     
Tag der Forts Köln - Hahnentor
 
Tag der Forts Köln - Führung Hahnentorburg
 
 
 
 
 
       
       
Tag der Forts Köln - Vortrag Ausgrabungen der mittelalterlichen Stadtmauer
 
 
 
 
 
       
       
Tag der Forts Köln - Wanderung entlang der nördlichen Stadtmauer
 
 
 
 
 
       
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Prinzen Garde Turm      
Prinzen Garde Turm
Zur mittelalterlichen Stadtmauer gehört die älteste, nichtrömische profane Gedenktafel Kölns. Sie erinnert an den verräterischen Schuhmacher Habenit, der im 13. Jahrhundert die Truppen des Erzbischofs Engelbert in die Stadt schmuggelt.
(Quelle: Wikipedia)
 
       
Tag der Forts Köln - Führung Prinzen Garde Turm
 
 
 
 
       
       
Tag der Forts Köln - Vortrag das alte Köln - Gemälde der mittelalterlichen Stadtmauer
 
 
 
 
       
       
                                           
 
                                           
Blaue Funken Turm
Am Sachsenring ein Teil der mittelalterlichen Stadtmauer mit zwei Wehrtürmen erhalten. Ebenso wie beim Fragment an der Gereonsmühle lässt sich hier die Bauweise der Stadtmauer erkennen. Sogar der Graben vor der Mauer ist hier noch erhalten.

Im südlichen der beiden Wehrtürme befinden sich heute die Vereinsräume der Karnevalsgesellschaft Blaue Funken, die sich ebenso wie die „Roten Funken“ auf die früheren Kölner Stadtsoldaten beziehen.
(Quelle: Wikipedia)

     
Tag der Forts Köln - Blaue Funken Turm
 
       
       
       
       
       
Tag der Forts Köln - Führung durch den Blaue Funken Turm
 
 
 
 
       
       
       
       
       
       
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Ulrepforte
     
Ulrepforte
Der Name geht auf die hier im Mittelalter tätigen „Ulner“ (auch Üler, Euler = Töpfer) zurück, die ihr Handwerk wegen der Brandgefahr in unbewohnteren Gegenden ausüben mussten. Dieser Bereich war bis Anfang des 19. Jahrhundert gärtnerisch oder bäuerlich genutzt.
Die Ulrepforte wurde urkundlich das erste Mal 1245 erwähnt. 1907 wurde das Gebäude der Stadt als Schenkung von Antoinette von Guilleaume übertragen. Nach dem Zweiten Weltkrieg haben die "Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e.V." die Ulrepforte in Besitz genommen.
Seit dieser 1955 wird das Bauwerk von den Roten Funken und mit Hilfe des "Verein der Freunde und Förderer der Ühlepooz 'Fritz Everhan-Stiftung' e.V." umfassend restauriert und instand gehalten.
(Quelle: Wikipedia)
 
       
       
       
       
       
       
       
Tag der Forts Köln - Führung durch die Ulrepforte
 
 
 
 
       
       
       
       
       
       
       
       
                                           
 
                                           
Severinstorburg
Die Severinstorburg, ein Teil der ehemaligen mittelalterlichen Stadtmauer, ist neben St. Severin das Wahrzeichen des Severinsviertels in Köln und ein exzellentes Beispiel mittelalterlicher Befestigungsbaukunst. Etwa in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde das Severinstor als schwere Turmtorburg mit sechseckigem Turmaufbau, 4-stöckig über der Grundmauer (Tordurchgang), mit zinnenbewerter Dachplattform aus Tuffsteinen errichtet.
1235 begrüßte die Stadt Prinzessin Isabella von England, Gattin des Hohenstaufen-Kaisers Friedrich II., am Severinstor. 1327 wurde hier von Kaiser Ludwig IV. dem Bayer und seiner Gattin Margarethe von Holland ein achttägiges Turnier eröffnet.
(Quelle: Wikipedia)
     
Tag der Forts Köln - Severinstor
 
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
                                           
 
                                           
Tag der Forts Köln - Bayenturm
     
Bayenturm
Wer den Turm hatte, hatte die Macht. Dieser mächtige Turm war vor dem Dombau lange Zeit das Wahrzeichen der Stadt Köln.
Der trutzige, wie eine Burg ausgebaute Bayenturm ist heute eines der wenigen Zeugnisse der mittelalterlichen Befestigung, die Köln 700 Jahre lang umschloss. Im Kölner Kampf um frühe bürgerliche Freiheiten gegen Erzbischof Engelbert II spielte der Bayenturm eine Rolle, weshalb er mit dem Wappen der Stadt geschmückt wurde. Der Bayenturm war der südliche Eckturm der Stadtmauer am Rhein.
Heute wird der einst mächtige Bayenturm durch die umliegenden Gebäude fast ganz verdeckt.
(Quelle: Wikipedia)
 
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
                                           
                                           
Zum Seitenanfang
                                           
START
  Schirrmherrschaft der Stadt Köln    Sponsoren Geschichte Veranstaltungen Kontakt/
Impressum
 
              Römer Führungen  
              Links Mittelalter Vorträge        
      Geleitwort         Königreich Preussen Wanderungen Archiv  
              Hinweise Kaiserliches Deutschland Radtouren